Porträt : Mathieu Chedid/-M-

mathieu-chedid-by_kmeron

M Live Concert @ AB Ancienne Belgique Bruxelles
Photo by @Kmeron CC BY-NC-SA

Unter der Figur von –M- taucht Mathieu Chedid 1997 in der Pariser Musikszene auf. 15 Jahren später hat dieses Pseudonym den Gitarristen zum wichtigsten Rockstars Frankreichs gemacht. Sein sechstes Album, das zweite, das  er unter seinem echten Namen veröffentlicht, ist am 12. November herausgekommen und wurde von Tausenden Fans ungeduldig erwartet.

Die Rolle von –M- hat Mathieu Chedid geschaffen, um auf der Bühne seine Schüchternheit zu bekämpfen. Nach zahlreichen Erfahrungen als Gitarrist bei verschiedenen berühmten Sängern wurde sein erstes Solo-Album Le Baptême (Die Taufe) genannte. Um die Metamorphose sichtbar zu machen, stylt  der Künstler seinen berühmten M-förmigen Haarschnitt.  Dieser Trick hat ihn in einer kurzen Zeit in einen exzentrischen Showman verwandelt. 1999 erweist sich jedes Konzert seiner Tournee Le tour de –M- (Die Tour von -M-) als eine unvergleichliche Show, in welcher der Künstler sein Publikum mit unerhörter Energie in eine bunte poetische Atmosphäre eintauchen lässt. Bald wurde sein zweites Album Je dis aime (Ich sage liebe) mehr als 500 000 Mal verkauft. Für seine Leistung auf der Bühne sowie für die Originalität seiner Musik bekommt er 2000 in Frankreich zwei Musikpreise.

Seine Karriere erscheint von hier an als ein Spiel zwischen Mathieu Chedid und M. Auf jedem Album stellt der Musiker eine neue Seite seines Alter Egos vor: die vielfarbige Exzentrizität seines Debuts, die rosa-rot Behutsamkeit des jungen Vaters für Qui de nous deux? (2003) (Wer von uns beiden?),  das Helldunkel seiner künstlerischen Persönlichkeit für Mister Mystère (2009) (Mister Geheimnis).

Diese Maske trägt er auch um sich damit abseits seiner Familie einen Namen zu machen. Sein Vater Louis Chedid ist ein berühmter Sänger in Frankreich. Aber 2009 schreibt seine Großmutter die libanesische Dichterin Andrée Chedid, die schon viele Texte für seines erste Album gefasst hatte, ein Lied für ihren Enkel: „Je me démasque“ (Ich lasse meine Maske fallen). Auf der Bühne trennt er sich selbst von M und stellt sich als Mathieu Chedid vor. Für diese Tournee lädt er seine Schwester, Anna Chedid, und seinen Bruder, Josef Chedid ein, sich der Band anzuschließen. Und selbst wenn das Album nicht so erfolgreich war wie die ersten, war das Publikum in seinem Konzert noch nie so zahlreich. Heute noch, auch wenn der Künstler seine neuen CD als einen Neuanfang bezeichnet, teilt er geheimnistuerisch mit: „Selten habe ich diesen Eindruck gehabt, dass ich wirklich eine Stufe in meiner Karriere übertreffe. Ich weiß dass es ein wichtiges Album von –M- ist.“

Aber Mathieu Chedid beschränkt sich nicht nur auf –M-. Er ist auch Filmkomponist. 2002 schreibt er verschiedene Lieder für Les Triplettes de Belleville (Das große Rennen von Belleville). 2007 wurde Mathieu Chedid auf dem Festival in Cannes für die Musik des Films Ne le dis à Personne (Kein Sterbenswort) belohnt.

Er arbeitet auch mit großen Namen der französischen Musikszene wie Brigitte Fontaine oder Vanessa Paradis zusammen. Und auch wenn das Album, das er für Johny Halliday, den 69-jährigen berühmtesten französischen Rockstar geschrieben hat, von der Kritik nicht so gelobt wurde, haben manchen von einer Stabübergabe zwischen die beiden Stars gesprochen

Für seine nächste Tournee sind bereits alle Karten verkauft. Ob –M- oder Mathieu Chedid auf der Bühne auftauchen wird, interessiert die Fans kaum, solange die explosive Energie des Showmans nicht auf sich warten lässt.

Laisser un commentaire